Distanzunterricht im Januar

Ausleihe der Schul-iPads möglich

Wenn Sie zu Hause kein digitales Endgerät besitzen, mit dem Ihr Kind arbeiten kann, haben Sie nun die Möglichkeit, eines der 60 iPads aus der Schule für den Distanzunterricht zu leihen.
Falls Sie Bedarf haben, wenden Sie sich diesbezüglich bitte an unser Sekretariat.

Um unnötige Wartezeit im Sekretariat zu vermeiden, lesen Sie sich bitte folgende Dokumente bereits zu Hause durch:

Aktualisierung zum Distanzunterricht (Stand 7.1.21, 14.00 Uhr)

Hier finden Sie einen Brief von Frau Schlangen zum Distanzunterricht.
Es gibt nun auch ein Anmeldeformular für die Notbetreuung. Es gibt für die Kinder, die bis zum Nachmittag bleiben ein Mittagessen.

 

Erste Informationen zum Distanzunterricht im Januar: (Stand 6.1.21, 17.00 Uhr)

“Der Präsenzunterricht wird bis zum 31. Januar 2021 ausgesetzt. In allen Schulen und Schulformen wird der Unterricht mit dem Start nach den Weihnachtsferien ab Montag, den 11. Januar 2021, für alle Jahrgangsstufen als Distanzunterricht erteilt. Diese Regelung gilt auch für alle Abschlussklassen. Soweit die Umstellung auf Distanzunterricht weitere Vorbereitungszeit an den Schulen erforderlich macht, sind bis zu zwei Organisationstage möglich, so dass der Distanzunterricht spätestens ab dem 13. Januar 2021 stattfindet. Über die Notwendigkeit der Organisationstage entscheiden die Schulen vor Ort.”, so die offizielle Mitteilung des Schulministeriums.

Ab Montag, den 11.1.21 starten wir sofort mit dem Distanzunterricht und werden auf die oben erwähnten Organisationstage verzichten.
Das Distanzlernen wird eine Mischung aus Arbeit mit dem Padlet und iServ sein. Die Jahrgangsstufenteams sprechen sich dazu ab. Die Art und Weise und der Umfang variieren allerdings je nach Jahrgangsstufe.

Genauere Informationen folgen im laufe der nächsten Tage.

Zur Notbetreuung heißt es:

“Alle Schulen bieten ab Montag ein Betreuungsangebot für Schülerinnen und Schüler der Klassen 1 bis 6 an, die nicht zuhause betreut werden können oder bei denen eine Kindeswohlgefährdung vorliegt. Für Schülerinnen und Schüler mit einem Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung in Förderschulen oder in Schulen des Gemeinsamen Lernens, der eine besondere Betreuung erfordert – z.B. in den Förderschwerpunkten Geistige Entwicklung sowie Körperliche und motorische Entwicklung –, muss diese in Absprache mit den Eltern bzw. den Erziehungsberechtigten auch in höheren Altersstufen sichergestellt werden. Während der Betreuungsangebote in den Schulen findet kein regelhafter Unterricht statt. Für die Aufsicht kommt vor allem das sonstige schulische Personal in Betracht. Die Betreuungsangebote dienen dazu, jenen Schülerinnen und Schülern, die beim Distanzlernen im häuslichen Umfeld ohne Betreuung Probleme bekämen, die Erledigung ihrer Aufgaben in der Schule unter Aufsicht zu ermöglichen. Alle Eltern sind jedoch aufgerufen, ihre Kinder – soweit möglich –  zuhause zu betreuen, um so einen Beitrag zur Kontaktreduzierung zu leisten.”

Aktuell haben wir noch keine genaueren Informationen über die Bedingungen der Notbetreuung.
Sobald wir nähere Informationen dazu haben, erhalten Sie diese möglichst zeitnah.

Weitere Informationen zum Distanzlernen finden Sie auch auf der Seite des Schulministeriums.

error: Inhalt ist geschützt!